Gefäßkrankheiten brauchen nicht immer eine operative Behandlung. Nach einer umfassenden fachlich versierten Untersuchung und spezieller Diagnostik empfehlen wir stets die beste Therapie für jeden Patienten ganz individuell - konservativ wie auch operativ.

Im Team innerhalb unserer Klinik und im Zusammenwirken aller Fachrichtungen in unserem Krankenhaus können wir so – auch bei schwierigeren Fällen – stets die beste Vorgehensweise anbieten.

Chronische Wunden

Unseren Wundspezialisten und fachlich weitergebildeten Ärzte stellen eine hoch qualifizierte Wundbehandlung bei regelmäßiger Vorstellung in unserer Wundambulanz sicher.

Venerkrankungen/Krampfadern (Phlebologie)

Nach einer Prüfung der Venenfunktion besprechen wir mit unseren Patienten, die mit Krampfadern (Varikosis) zu uns kommen, eine individuell passende Therapie. Das Spektrum der Therapeutischen Möglichkeiten reicht vom Tragen von Kompressionstrümpfen bis hin zur operativen Sanierung der ausgesackten Gefäße. Viele operative Eingriffe können wir auch ambulant durchführen.

Dialyse-Shuntchirurgie

Wir bieten das ganze Spektrum der Shuntchirurgie:

  • Shuntanlage
  • Shuntrevision
  • Demerskatheterimplantation

Periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK)

Die Diagnostik und Therapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankeit (pAVK) ist ein wesentlicher Schwerpunkt unserer Klinik.

Wir bieten allen Patienten das gesamte operative und interventionelle Spektrum der gefäßchirurgischen Behandlung bei pAVK an

  • Bei Stenosen/Verschlüssen der Aorta, Becken- und Beinarterien oder Armarterien z.B. aortobiiliacale- und aortobifemorale Prothesen, Endarteriektomie, Patchplastik, Bypasschirurgie
  • Selbstverständlich auch Revisionen und Rezidiveingriffe bei Bypass-/Prothesenverschlüssen, Protheseninfekten
  • Crurale Bypässe mit autologer Vene (Vena saphena magna ), Composite grafts sowie Homografts bei Infektkonstellationen

Verengungen (Stenosen) der Halsschlagader

Eine Verengung der Halsschlagader (Carotis) kann symptomatisch oder asymptomatisch sein. Die Carotis-Chirurgie dient zur Prophylaxe oder zur Rezidiv-Prophylaxe von Schlaganfällen. Je nach Indikation kann der Patient eine operative oder interventionelle Behandlung mit der Platzierung eines Stents bekommen.

Aneurysma der Bauch- oder Brustschlagader

Eine Erweiterung der Hauptschlagader von mehr als vier Zentimetern Durchmesser gilt als Aneurysma. Ab fünf Zentimeter Durchmesser ist ein Aneurysma wegen der Gefahr einer lebensgefährlichen Blutung behandlungspflichtig.

Unser erfahrenes Team kann:

  • die konventionelle offene chirurgische Therapie durchführen
  • die Implantation eines Aortenstents durchführen
  • Hybrid-Operationen durchführen
  • selbst komplizierte Aneurysmen behandeln – z.B mit der CHIMNEY-Technik.

Verengung oder Akutverschluss der Baucharterien

In 85 Prozent der Fälle ist das Versorgungsgebiet der A. mesenterica superior betroffen (Verminderte Durchblutung des Dünndarms und des proximalen Dickdarms). Seltener ist das Versorgungsgebiet des Truncus coeliacus gefährdet (Magen, Leber, Gallenblase, Pankreas).

Wir bieten unseren Patienten spezielle Diagnostik und Therapie wie z.B. die Stentimplantation an.