Anästhesiologie, Operative Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie

Ein Team von erfahrenen Ärzten und Fachpflegekräften der Klinik für Anästhesiologie, Operative Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie betreut die Patienten vor, während und nach einem operativen Eingriff. Dabei wird für jeden Patienten die anästhesiologische Betreuung unter Berücksichtigung seines Krankheitsbildes, des vorgesehenen Eingriffes und der vorliegenden Untersuchungsbefunde individuell geplant.

Vor der Operation beurteilt der Anästhesist (Narkosearzt) alle bisher vorgenommenen diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen im Hinblick auf die geplante Operation und Narkose und untersucht den Patienten. In einem Aufklärungsgespräch informiert der Anästhesist eingehend über die geplanten Maßnahmen und spricht mit dem Patienten das geeignete Narkoseverfahren ab. Dabei besteht die Gelegenheit, auf alle offenen Fragen des Patienten einzugehen. >>>Die Antworten zu einigen häufigen Fragen finden Sie auch hier. Liegen besondere Risikofaktoren und behandlungsbedürftige Begleiterkrankungen vor, leitet er entsprechende Schritte ein, um das Operations- und Narkoserisiko zu senken.

Ziel unserer Maßnahmen ist es, die perioperative Phase für den Patienten so komfortabel und sicher wie möglich zu gestalten. Dies wird zum einen durch die Anwendung modernster Anästhesietechniken, zum anderen durch den Einsatz aufwändiger Überwachungsmethoden erreicht. Um Schmerzen bei operativen Eingriffen und schmerzhaften Untersuchungen auszuschalten, werden neben der Allgemeinanästhesie auch rückenmarksnahe Verfahren oder periphere Nervenblockaden angewandt, teilweise auch in Kombination. Um die Gabe von Fremdblut soweit wie möglich zu vermeiden, wird nach Möglichkeit das Wundblut des Patienten gesammelt,  wiederaufbereitet und zurückgegeben (Cell-saving).
Nach der Operation werden die Patienten im Aufwachraum von speziell ausgebildetem Fachpersonal betreut. Wenn sie gut ansprechbar, kreislauf- und atemstabil und möglichst schmerzfrei sind, werden sie auf die Normalstation verlegt oder über die ambulante Tagesstation entlassen.

Bei schweren Vorerkrankungen oder nach großen Operationen können Patienten auf der mit modernster Technik ausgestatteten operativen Intensivstation durch speziell ausgebildetes Intensivpflegepersonal weiter betreut werden. Auch Schwerverletzte und Patienten, die einer künstlichen Beatmung, oder anderer organunterstützender Verfahren bedürfen, werden hier intensivmedizinisch versorgt.

Spezielle medizinische Verfahren, wie der Einsatz eines erweiterten hämodynamischen Monitorings mittels Pulmonalarterienkatheter (PAK), Pulskonturanalyse (PiCCO), kontinuierlicher Druckkurvenanalyse (Vigileo/FloTrac bzw. EV1000), oder Transösophagealer Echokardiographie (TEE) sowie die kontinuierliche venovenöse Hämofiltration (CVVH) bei akutem Nierenversagen finden in der Klinik Anwendung.

Zur postoperativen Schmerztherapie stehen Verfahren zur Verfügung, bei denen die Schmerztherapie über eine kontinuierliche, der Schmerzsituation angepasste Infusion erfolgt. Ein erfahrener Schmerztherapeut steht als Ansprechpartner jederzeit zur Verfügung, auch wenn der Patient schon wieder auf die Normalstation verlegt wurde. Im Leistungsspektrum befindet sich neben der medikamentösen Therapie auch die Möglichkeit der Schmerzkatheteranwendung. Schmerzvisiten und -konsile werden regelmäßig durchgeführt, um den Patienten zu beobachten und gegebenenfalls auf Veränderungen im Schmerzverlauf entsprechend reagieren zu können.



Auch dem Bereich der Palliativmedizin wird in Zusammenarbeit mit der Klinik für Innere Medizin, Chefarzt Dr. Schirp, große Bedeutung beigemessen. Das Palliativteam strebt die Besserung der körperlichen Krankheitsbeschwerden an. Das Hauptziel der Betreuung ist die Verbesserung der Lebensqualität für die Patienten und ihre Angehörigen. Vor allem auch in Bezug auf die Schmerztherapie ist die palliative Begleitung enorm wichtig.

Die Klinik für Anästhesiologie, Operative Intensivmedizin und Schmerztherapie verfügt über die volle Weiterbildung Anästhesiologie sowie Spezielle Intensivmedizin. 

 

Ihr PD Dr. Dr. Hans Jürgen Gerbershagen