Diagnostik zur Früherkennung

Zuerst die richtige Diagnose

Modernste Diagnoseverfahren sind für eine erfolgversprechende Behandlung einer Brustkrebserkrankung vonzentraler Bedeutung.

Alle diagnostischen Verfahren erfordern eine enge fachübergreifende Zusammenarbeit von mehreren Experten unter Einbeziehung von Spezialisten der Gynäkologie, Radiologie, Strahlentherapie, Hämato-Onkologie und Pathologie. Das ist im Brustzentrum Emscher-Lippe gewährleistet und schafft die optimale Voraussetzung für eine qualitätsgesicherte Behandlung bei Brustkrebserkrankungen.

Die Frau steht stets im Mittelpunkt aller Bemühungen. Wir setzen uns für eine aktive Rolle der Frau bei der Entscheidungsfindung und Durchführung von Diagnostik und Therapie bei einer Brustkrebserkrankung ein.

Um eine Veränderung der Brust weiter untersuchen zu können, kommen heute folgende Verfahren zur Anwendung, die ihnen im Brustzentrum Emscher-Lippe selbstverständlich ausnahmslos zur Verfügung stehen:

  • Öffnet internen Link im aktuellen FensterMammographie (durch den Radiologen)
  • Sonographie der Brust (durch den Radiologen und Gynäkologen)
  • Zytologie (durch den Pathologen und Gynäkologen)
  • Galaktographie (durch den Radiologen und Gynäkologen)
  • MRT (Magnet-Resonanz-Tomographie) durch den Radiologen

 
Sollte sich der Befund bestätigen, wird in der Regel eine Gewebeprobe entnommen. Für die Entnahme des Gewebes gibt es verschiedene Techniken. Abhängig vom jeweiligen Befund werden eingesetzt die

  • minimal-invasive Biopsie (Gewebsentnahme mittels Stanz- oder Vakuumdiagnostik) durch den Gynäkologen und Radiologen
  • offene Biopsie

Die entnommene Gewebeprobe bzw. das bei Blutungen oder anderen flüssigen Absonderungen aus der Brustwarze gewonnene Zellmaterial wird vom Pathologen des Brustzentrums Emscher-Lippe untersucht. Das Ergebnis der Zell- bzw. Gewebeuntersuchung liegt in aller Regel am nächsten Werktag vor.