Offene Biopsie (Entnahme von Gewebe)

Es ist heute nur selten erforderlich, einen Herd durch einen größeren Hautschnitt zu entnehmen (offene Biopsie). Diese Maßnahme wird im Brustzentrum Emscher-Lippe immer in Vollnarkose im Operationssaal durchgeführt.

Handelt es sich um einen nicht tastbaren Herd, so muss er mit der Methode präoperativ markiert werden, mit der er am sichersten erkennbar ist (stereotaktisch mammographisch, mittels Ultraschall oder MRM).

Häufig wird das Präparat mittels Mammographie untersucht und für den Pathologen markiert (Präparatradiographie). Insbesondere bei Kalkablagerungen kann mit dieser Methode festgestellt werden, ob der Herd vollständig erfasst und entfernt wurde.

Muss bei einer Sekretion aus der Brustwarze ein operativer Eingriff erfolgen, wird der sezernierende Milchgang präoperativ mit einem Gemisch aus Röntgenkontrastmittel und einem Farbstoff dargestellt. Dadurch ist gesichert, dass der Operateur den Milchgang findet, der vorher im Röntgenbild auffällig war.