Leistungsspektrum

Mammographie-Screening

Das Marienhospital Gelsenkirchen ist Standort der Mammographie-Screening-Einheit Gelsenkirchen-Süd.

Brustkrebs ist die häufigste Krebserkrankung bei Frauen.
Ziel des Mammographie-Screenings ist es, Brustkrebs mit Hilfe einer Röntgenuntersuchung frühzeitig zu erkennen und so die Sterblichkeit an Brustkrebs bei den Frauen zu senken.
Die Untersuchung kann bereits sehr kleine, nicht tastbare Tumoren in einem frühen Stadium sichtbar machen.

Alle Frauen der Altersgruppe zwischen 50 und 69 Jahren werden auf der Basis von Daten der jeweiligen Einwohnermeldeämter zentral aus Münster eingeladen.
Ein wesentliches Merkmal des Programms ist die Doppelbefundung: Jede Röntgenaufnahme wird von mindestens zwei Ärzten begutachtet. Bei Differenzen oder unklaren Befunden wird die Aufnahme in einer Konferenz gemeinsam mit einem dritten Arzt erörtert. Dieses Verfahren garantiert eine hohe Sicherheit der Diagnose.

Die untersuchten Frauen erhalten innerhalb von fünf Tagen eine schriftliche Information über die Untersuchung. Falls sich ein auffälliger Befund ergibt, der keinesfalls immer einem bösartigen Prozess entspricht, erfolgt eine Vorstellung bei dem programmverantwortlichen Arzt. In Gelsenkirchen sind das die Radiologen Dr. Doris Polenske und Dr. Thomas Lehnen. Spezielle weiterführende Untersuchungen werden auch in der radiologischen Klinik des Marienhospitals Gelsenkirchen von Priv.-Doz. Dr. Uwe Keske durchgeführt, der auch an der Befundung der Screening-Mammographien mitwirkt.

In Schweden, den USA und den Niederlanden hat dieses Verfahren einer flächendeckenden Reihenuntersuchung bereits zum Erfolg geführt. Der Erfolg des Screenings ist allerdings nur möglich, wenn sich möglichst viele der eingeladenen Frauen turnusmäßig alle zwei Jahre an der Untersuchung beteiligen. Das Angebot ist kostenlos und freiwillig.

Die Mammographie-Screening-Einheit Gelsenkirchen-Süd wird von Priv.-Doz. Dr. Uwe Keske geleitet. Sie ist unter der Rufnummer 0209 172 54040 oder per E-Mail unter der Adresse mammographie-screening(at)st-augustinus(dot)de   erreichbar. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.ein-teil-von-mir.de.