Spirituelle Alltagskultur

Das spirituelle Leben, das Leben aus einem gewissen Geist oder in einer gewissen Geisteshaltung, ist ein ganzheitliches Phänomen. Wenn im normalen Alltag etwas davon auftaucht und erlebbar ist, wird der „Geist“ dadurch wach gehalten.

Dazu bieten wir viele Möglichkeiten:

 

Fastenzeit

In dieser Zeit können die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter jeden Tag einen Fastenimpuls im Intranet nachlesen. Außerdem sind das Foyer sowie einige Stationen besonders gestaltet.


Im Foyer des Hauses kann das Misereor-Hungertuch betrachtet werden.






Ein künstlerisch gestalteter Kreuzweg lädt den Betrachter im Foyer des Krankenhauses zum Verweilen ein.



Die Aktion „Soli-Brot“ in der Personal-Cafeteria lädt dazu ein, den Gedanken des notwendigen Teilens in der Welt niederschwellig umzusetzen.


 

Das Kreuz wandert während der Fastenzeit durch das Haus und lädt unter dem Titel „Komm zu mir“ zur Neuorientierung ein.

Das Kreuz der Besinnung in der Arche Noah.

Advent

In der Adventszeit stellen wir einen Adventskalender im Intranet für die Mitarbeiterinnen und Mitabeiter zur Ansicht zur Verfügung.
In Anlehnung an dieses Brauchtum kann hier jeden Tag ein Türchen geöffnet werden. So wird die Verbundenheit mit dem Haus gestärkt und der Zusammenhalt unterstützt.

Das Kreuz der Besinnung in der Arche Noah.



Der Eingangsbereich des Hauses und die Stationen werden adventlich geschmückt, wobei deutlich herausgestellt wird, dass der Schmuck nicht nur „dekorativ schön“, sondern auch „sinnhaft“ sein soll. 


                 

Während der Arbeitszeit finden auf den Stationen sogenannte „Spirituelle Impulse“ statt, welche die Patienten, deren Angehörige und auch die Mitarbeiter des Hauses zusammenführen. Gestaltet werden die weihnachtlichen Aktionen von Kindern aus den umliegenden Kindergärten. 

 

Im Zuge der Lebendigkeit des geistlichen Lebens in unserem Haus werden sich in Zukunft weitere Angebote ergeben. Nähere Informationen dazu finden Sie hier zu gegebener Zeit.