Die Unfallchirurgie versorgt Verletzungen von Haut, Muskeln und Sehnen sowie von Knochen und Gelenken mit einem großen Erfahrungsschatz rund um die Uhr. Für die Versorgung von Knochenbrüchen stehen modernste intramedulläre (Nagelsysteme) und extramedulläre (Plattensysteme) Implantate zur Verfügung.

An sieben Tagen der Woche halten wir 24 Stunden ein hochqualifiziertes Team zur Versorgung schwer- und polytraumatisierter Patient*innen vor. Als zertifiziertes Lokales Traumazentrum steht rund um die Uhr ein interdisziplinäres Trauma-Team sowie eine hochmoderne apparative Ausstattung zur Verfügung. Wenn es zu einem schwereren Gesundheitsschaden durch einen Unfall gekommen ist, gilt es häufig, keine Zeit zu verlieren. Daher besteht eine enge Kooperation mit dem Rettungsdienst der Stadt Gelsenkirchen, die es ermöglicht, dass schon vor Eintreffen eines Verletzten das Trauma-Team optimal vorbereitet sein kann. Darüber hinaus werden Abläufe, interdisziplinäre und interprofessionelle Zusammenarbeit regelmäßig trainiert, um den eigenen hohen Ansprüchen an die Versorgung der Verletzten gerecht zu werden. 

Über die lebensrettenden Sofortmaßnahmen hinaus können operative Notfalleingriffe im Schockraum durchgeführt werden. Die Durchführung radiologischer Notfalldiagnostik inklusive Computertomographie kann unverzüglich erfolgen. Im Anschluss an die Primärversorgung und -diagnostik können dringende operative Eingriffe im Operationstrakt durchgeführt werden und/oder die Patient*innen auf die Intensivstation verlegt werden. Darüber hinaus kann es notwendig sein, dass bei Vorliegen spezieller Verletzungsmuster eine arztbegleitete Verlegung in eine Spezialklinik erfolgt.

Den Angehörigen der Verletzten stehen selbstverständlich die behandelnden Ärzt*innen für ein informierendes Gespräch zur Verfügung.

Wir dürfen Sie jedoch um Geduld bitten, denn unsere ganze Aufmerksamkeit gilt in dieser Situation Ihrem verletzten Angehörigen.

Suchbegriff eingeben